Apfelwähe – Apfelwähen Rezept

Apfelwähe – Apfelwähen Rezept

Diejenigen von Euch die mich kennen, wissen, dass ich ein treuer Freund von gutem und auch einfachen Essen bin. Was gibt es nun besseres, als die feinen Rezepte von Mami nachzumachen, oder sagen wir es mal so… zu versuchen 😉 So habe im letzten Jahr nun angefangen noch mehr selber zu Kochen oder zu Backen.

Heute möchte ich Euch nun daher ein Rezept für eine Apfelwähe vorstellen.

Als Zutaten braucht Ihr zuerst einen Blätterteig oder Kuchenteig (rund), 4-5 saftige Äpfel z.b. Boskoop, Gravensteiner, Jonagold, Gala oder Golden Delicious (Hauptsache Süss und Saftig sollen die Äpfel sein) und gemahlene Haselnüsse.

Das Kuchenblech (32cm Durchmesser) ein wenig mit Butter bestreichen. Den Teig in das Kuchenblech und den Kuchenboden mit einer Gabel einstechen. Nach belieben mit den Haselnüssen bestreuen… die geschälten Äpfel dazugeben…

apfelwahe_1.JPG apfelwahe_2.JPG

 

(Klick – für jeweils ein grösseres Bild)

Zutaten und Zubereitung Guss:

1 oder 2 Eier, 1.5 dl Halbrahm, 1 Rahmquark (150g), 2 Esslöffel Maizena (falls nicht zur Hand kann auch Mehl verwendet werden), 2 Esslöffel Zucker und 1 Beute Vanillezucker. Alles beigeben und ab unter den Mixer…

Den Guss dazugeben…

 

Backzeit: Backofen Vorheizen auf 200 Grad. Die Wähe dann für 10min. nur mit Unterhitze und 25min. mit Unterhitze und Oberhitze in der untersten Rille des Backofens backen. Je nach Backofen kann die Backzeit unterschiedlich sein. Am Besten zwischendurch immer wieder einen Kontrollblick in den Backofen werfen.

Zum Schluss die Apfelwähe gleich nach der Backzeit mit Zucker bestreuen und ein bisschen stehen lassen. Lauwarm Servieren.

Für wenn das Rezept Hilfreich oder Interessant war, so freue ich mich über einen Kommentar (vielleicht hast Du auch einen Vorschlag).

En Guete!

PS: ein feines Zwetschgenwähen Rezept findet Ihr übrigens hier! …ein feines Aprikosenwähen Rezept hier! oder auch ein feines Rhabarberwähen Rezept hier! 😉

Update: September 2020

51 Kommentare

  1. Hoi Choch

    Ha, abwechslungsreicher Beitrag – könntest ja „Backen mit Gufi“ zur Kolumne auf Deiner Page machen 🙂
    Den Workaround für Maizena muss ich mir merken… habe keine Ahnung von kochen (selbst mit Buch kommt es bei mir selten gut) 🙁

    Cheerio
    Roefe

  2. Ciao Rolf,
    danke danke! 🙂

    Ach , auch bei mir gelingen die Dinge in der Küche nicht immer gleich gut. Wie heisst es doch so schön „Übung macht den Meister…“

    Stay tuned auf das nächste Rezept…

    Gruss Stefan

  3. Muss man den Teig nicht einstechen, bevor man die Haselnüsse drauf gibt? Für Ihre Antwort bedanke ich mich
    Ich weiss nicht, ob „Wasser“ das gefragte Anti-Spam Wordist.

  4. Hallo Frau Kranz,
    besten Dank für Ihr Feedback. Ist der Teig mal im Kuchenblech können Sie diesen mit einer Gabel einstechen, bevor Sie die Haselnüsse oder auch Mandeln dazugeben. Dies ist richtig.

    Gruss

  5. Hallo,

    ich esse gerade die Öpfelwaiä und muss sagen, wie sie meine Mutter früher gemacht hat.
    Vielen Dank, ich habe ein weiteres Rezept meiner Sammlung hin zu gefügt.

  6. Also… als Südtiroler in der Schweiz ist mir Wähe noch recht neu, werd mich aber trotzdem dran versuchen!
    Klingt auf jeden fall schon mal gut 😀
    cu hafi

  7. Mhm lecker, endlich „das“ Rezept für eine echte Schweizer Apfelwähe, die so schmeckt wie vom Bäcker ! Danke schön.

    Liebe Grüße
    Christine

  8. Hallo Stefan,

    bin erst kuerzlich auf dieses Rezept gestossen. Habe es nun bereits zum zweiten Mal angewendet. Schmeckt ausgezeichnet!!

    Besten Dank
    Brubru

  9. Deine Wähe ist bestimmt gut. Ich mache jeden Donnerstag ungefähr 24 kleine Apfelkuchen für meine Enkel. Da alle Sport treiben muss ich natürlich auchten dass sie ein leichtes Zvieri zu sich nehmen.
    Als meine Wähe ist die einfachste Sache der Welt:
    Blätterteig dünn auswallen
    – in ca. 8 x 10 cm Rechtecke schneiden
    – ein kleiner Rand machen
    – Guss (1 Ei, 2dl Rahm, 4 El. Zucker, 1 Briefchen Vanillezucker darunterziehen)
    – den Guss dünn auf den Teiauftragen
    – mind. 1/2 geschälten & geschn.Apfel pro Törtchen dazugeben.
    Alles etwa 19-22 Minuten im vorgeheizten Backofen mit Umluft bei 180° backen. Resultat: eine gute, leichte und bekömmliche Zwischenverpflegung.
    N.B. der Zeitaufwand ist allerdings beträchtlich aber als Pensionierter leiste ich das mir und die Enkel wissen „Donnerstag = Apflechüechlitag“. Tschüss

  10. Felix Albrecht

    Hallo Stefan,
    besten Dank für das Rezept.Habe zurzeit Ferien,wollte im Dorfladen Wähe
    kaufen,diese war aber ausverkauft.Nun überrasche ich meine Kids mit
    einer frischen Wähe a la Stefan.
    Wir sehen uns sicher mal wieder bei PC Problemen.

    Gruss Felix ( ascom)

  11. Hoi Felix,
    merci für Dein überraschendes Feedback 🙂

    Auf ein anderes Mal bei …

    Gruss Stefan

  12. Hoi Stefan

    Bin zufällig auf Deine Webseite und auf das feine Rezept gestossen- Hat wirklich meinen Abend versüsst! ;o)

    Vielen Dank für den Tipp mit dem Maizena. Ich warte auf ein neues Rezept zum ausprobieren….

    Gruess Monika

  13. Hallo Monika,
    merci für Dein Feedback, dass es geschmeckt hat und den Abend versüsst hat 🙂 PS: Monika aus? Gruss Stefan

  14. Stefan,

    although I moved 14 years ago from Basel to the US I still love ‚Waehe‘ and the fruit tarts sold here in the US simply don’t even come close to the so delicious and simple Waehe. Depending on what type of fruit is used, one could also add a hint of cinnamon or nutmeg (depending on taste) to the egg mixture….

    In any case, thanks for much for sharing this delightful recipe…

    Angela

  15. @Angela

    Hi Angela, a late feedback from me…
    thank you for your comment and the hint with cinnamon / zimt or nutmeg / muskatnuss.
    I think cinnamon is a good choice.

    A nice greeting to you from switzerland
    Stefan

  16. Ja, ja aus la bella Italia! Bin vor ca. 8 Jahren ausgewandert. Zuerst fuenf Jahre in der wundervollen Toscana, jetzt seit ca. 3 Jahre im tiefsten Sueden Italiens, d.h. Kalabrien!

    Tja, ab und zu hab ich Heimweh nach einer Schweizerspaezilitaet, sowie Apelwaehe.

    Tschuess es Guessli vo Italie!

    Paola

  17. Hallo Stefan
    hoffe Dein Rezept rettet meine Wähe…backe heute meine 1. Apfelwähe (bin Deutsche..) und das erste Rezept aus dem Internet hat mir wohl völligen Quatsch erzählt…habe nun eine Art Apfelsuppe im Backofen. Hoffe das Dein Rezept meine Wähe und somit das Abendessen meiner Kinder rettet.

    Finde ich sehr nett das ein Schauspieler Rezepte einstellt – das macht sympatisch !
    Liebe Grüsse
    Manuela

  18. danke, endlich mal ein einfaches rezept ohne schnickschnack, so wie halt früher bei mami 🙂

  19. @Manuela

    Hallo Manuela, hoffe mein Rezept konnte Dir weiterhelfen und es schmeckte Dir und den Kinder?

    Schauspieler? Ne Du, ich bin schon ein Stefan Gubser, aber nicht der Schauspieler 😉

    Gruss
    Stefan

    https://www.stefangubser.ch

  20. @pipistrella

    Genau, Du sagst es! Ein Hoch auf die guten und feinen Kochkünste der Mamis 🙂

    Gruss Stefan

  21. Hallo,

    Besten Dank für das Rezept. Ich wende es erfolgreich so an und die Kinder (und ich) lieben es. Nur eine „dumme“ Frage: Wozu dienen die Gabeleinstiche im Teig? Ich kann mir das physikalisch nicht vorstellen….

    Zusatzfrage: wäre die Verwendung von Crèmefina (Rahmersatz) auch denkbar?

    Freundliche Grüsse, Pierre

  22. Hallo Pierre,
    merci für Deine Rückmeldung.

    Die Gabeleinstiche werden gemacht, damit es keine Blasen im Teig gibt. Bei Blasen würde es
    die Wähe während des Backens in die Höhe „lupfen“.

    Den Rahmersatz habe ich noch nie verwendet. Versuche es doch einfach einmal.

    Einen freundlichen Gruss zurück
    Stefan

  23. Hallo Stefan,
    ich habe nun dieses Rezept schon zum zweiten mal ausprobiert und es ist richtig gut.

    Allerdings habe ich 2 Eier verwendet und mit Rama Cremefine zum Kochen passt es auch.

    Kann man auch 2 Sorten Äpfel verwenden?

    Lieben Gruss Doreen

  24. Hallo Doreen,
    ja klar kann man zwei verschiedene Sorten Äpfel (süsse Sorten / saure Sorten) verwenden, wenn einem dies schmeckt.
    Je nach Apfelsorte und Backzeit werden die Äpfel eventuell unterschiedlich weich sein.

    Gruss Stefan

  25. hoi stefan
    dis rezept isch eifach genial! völlig unkompliziert, schnell gmacht und schmeckt so was vo guet, bin ganz begeisteret – und nöd nume ich….
    han die wähe gester obig gmacht, bin furt gange und woni hei chume hets grad mol no 1 / 20 tel devo – es testerli für mich….
    tja, wer zwei jungi herre im huus het, muess alles essbare verstecke 😉
    han die wähe mit em biochuecheteig vo de migros gmacht – empfehlenswert!
    danke dir

  26. Hallo Susanne,
    vielen Dank für Deine Rückmeldung und Empfehlung mit dem Biokuchenteig. Freut mich, dass Euch die Wähe so geschmeckt hat 🙂

    Habe gerade kürzlich selber wieder eine Apfelwähe (mit Boskoop Äpfel – wie fein!) gemacht.

    Übrigens betreffend Rezept – gern gscheh!

    Gruss Stefan

  27. Hallo Stefan!
    Vorher wohnte ich in der Schweiz, jetzt nicht länge, aber jedesmal konnte ich das Apfelkuchen, wie gut geschmacht ist es, nicht vergessen. Ich backte das jede Woche da und auch mit anderem obst, aber jetzt wo ich wohne, gibt es kein Teig, dass man einkaufen kann.
    Ich würde viel glücklich sein, wenn du mir möchlich dein Rezept des Kuchenteigs geben kannst.
    Danka dir vielmal!!!!!!!!
    Gruss Pookie

  28. Hey Stefan

    erst mal ein fettes Danke! für die Rezepte. Ich bin per Zufall auf deine Seite gekommen, da ich eine Aprikosenwähe backen wollte. Die ist mir nach deinem Rezept richtig gut gelungen. Und heute bruzelt die Apfelwähe im Ofen 😉

    Da ich nicht mehr in der Schweiz wohne sondern in Griechenland, konnte ich auch die Griechen mit der Wähe begeister. Das macht richtig Spass so zu kochen.

    Also nochmal Danke für das Stück Heimat!

    Liebe Grüsse
    Ana

  29. Ihr Waehenrezept ist o.k., nur hatte ich fuer ein 28er Blech zuviel Guss, sodass die Waehe schlussendlich recht feucht geblieben ist, am Boden. Versichs mal mit weniger Guss, kein Problem. Schoen find ich, dass man Fertigteig , Kiuchenteig, fertig gewallt als runde Scheibe kaufen kann.

    Hab somit eigentlich nur noch Arbeit mit Aepfel ruesten und alles geht eigentlich recht schnell, auch fuer gestresste Frauen geeignet! . . . . wenn sie denn ueberhaupt wollen.

    Neachstes mal versuch ichs mal mit Blaetterteig. Das waere dann der zweite Prototyp, dh.der dritte, weil ich noch einen Kaesekuchenprotop hergestellt habe. War super, obwohl ich nur, entgegen Swissmilkrezept,nur gut 100 g Kaese benutzt habe und zusaetlich zwei EL Maisstaeerke zugefuegt hatte.

    Herzliche Gruesse
    THEO (Thailand)

  30. Ciao Anna,
    merci für Deine Rückmeldung – ist doch gern geschehen! Nun wird mein Wähenrezept durch Dich in Griechenland angewendet 😉

    Einen schönen Gruss
    Stefan

  31. Hallo Theo,
    wenn Du Dich an die Rezeptangaben gehalten hast, dann passt die Menge tip top für den Wähenguss. Ich denke eher, dass die Wähe zu wenig lange gebacken wurde. Verwende das untere Backofendrittel und erhöhe die Backzeit. Diese kann je nach Backofentyp unterschiedlich sein.

    Gruss Stefan

  32. Hallo Pookie,
    ich kaufe meinen Kuchenteig ebenfalls… aber versuch mal einen Teig aus folgenden Zutaten zu machen: 250g Mehl, 1 Teelöffel Salz, 175g Butter, 1 dl Wasser. Teig dann für 30min. kühl stellen.

    Gruss Stefan

  33. Ein tolles Rezept. Einfach und gut.

    Mein Mann lässt so ein Teil innert weniger Stunden in seinem Bauch verschwinden. Jedes Mal wenn ich in die Küche komme, ist der Kuchen wieder um einige cm kleiner. Erstaunlicherweise haben diese Süssigkeiten keinen Einfluss auf seinen Umfang. 😉

  34. Vielen Dank für dieses tolle Rezept…die Apfelwähe ist im Ofen und riecht herrlich. Freue mich schon auf ein Stück.

    Gruss Ursula

  35. Hallo Stefan

    Ich möchte dir zu deinem tollen Rezept gratulieren! Hab die Apfelwähwe letzte Woche
    zum ersten Mal ausprobiert und ist sehr gut gelungen. Bekam in der Familie, auch
    von meinem Mami (!!) nur positives Lob. Sie freuen sich bereits auf die nächste Wähe
    oder einen feinen Kuchen…

    Liebe Grüsse und weiter so
    Remy

  36. Hallo Stefan

    Seit Jahren schon bereite ich hin und wieder eine Apfelwähe nach deinem Rezept zu. Jedes Mal eine Köstlichkeit! 🙂

    Auch heute wieder. Rezept kann ich immer noch nicht auswendig, aber dafür schaue ich im Büro kurz nach was für Zutaten es benötigt und gehe dann auf dem Weg nach Hause kurz einkaufen. Klasse Abendessen!

    Danke & Gruss
    Christoph

  37. Hallo Christoph,
    Dankeschön für Deinen netten Kommentar. Es freut mich, wenn meine Rezepte schmecken
    und Freude bereiten 🙂

    Bald ist Aprikosen Zeit – auch eine feine Wähe…
    Gruss Stefan

  38. Ebenfalls vielen Dank für das feine Rezept. Habe es schon öfters ausprobiert. Mir schmeckt es sehr gut,wenn ich vor dem Backen noch eine dünne Schicht gemahlene Kokonussflocken darüber streue.
    Herzliche Grüsse.
    Bruno Roth

  39. Hallo Herr Roth,
    Dankeschön für Ihre Rückmeldung!

    Bald kommt die Wähen – Zeit mit einheimischen Äpfel, wie zum Beispiel der Boskoop.

    Gruss Stefan

  40. I bi 44 und bis jetzt hani selte wäihä gmacht well sie nie fein isch gsi. sit i das rezept kenn, gits bi üs 1-2 mal im monet eini. sie isch eifach dw hammer. danke vielmol für das feini rezept, Stefan. Hüt gits biräwäihä;-)

  41. Lieber Stefan
    Nachdem ich heute schätzungsweise zum 100. Mal deine Apfelwähe gebacken habe, ist es Zeit, danke zu sagen. Danke für das tolle Rezept! Schmeckt und gelingt immer hervorragend!
    Herzliche Grüsse
    Fränzi

  42. Hallo Fränzi,
    vielen Dank für Dein Feedback. Freut mich, dass Dir dieses Wähen Rezept so schmeckt 🙂

    Auf weitere feine Wähen 😉

    Schöne Grüsse
    Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.