Stefan Gubser Rotating Header Image

Wanderung Murgsee – Schwarzstöckli (2385m)

Am vergangenen Mittwoch unternahmen Reto Loser und ich eine Wanderung im Murgtal. Kurz nach 8 Uhr starteten wir mit unserer Tour ab dem Parkplatz P1 in Merlen (1098m) in Richtung Mornen (1335m), Murgsee (1820m) und Murgseefurggel (1985m). Nach einem Mittagessen mit einem kühlen Bier aus des Rucksack entschieden wir uns für einen weiteren Aufstieg auf das Schwarzstöckli (2385m). Der Weg zum Schwarzstöckli ist nur etwas für gute Bergwanderer und so auch beschrieben und ist oft sehr steinig und führt unterhalb des Felsens über eine  Strecke mit viel Geröll. Kurz nach 14 Uhr machten wir uns dann wieder auf den Rückweg via Murgseefurggel, Ober Mürtschen (1732m), Unter Mürtschen (1494m), Gspon (1384m) nach Merlen (1098m) wo wir kurz vor 18 Uhr beim Parkplatz angekommen sind. Wie ich finde ist diese Tour eine sehr eindrückliche und schöne Wanderung in der Bergwelt-Natur. Übrigens, viele Bäche säumen den Weg und laden zum Planschen oder Abkühlen während einem warmen Tag ein.

Ein paar Impressionen… – GPS Daten zur Wanderung

Panoramas   (Klick für ein grösseres Bild)

Panorama Unter Murgsee

Panorama Ober Murgsee (1820m)

Panorama Murgseefurggel (1985m)

360 Grad Panorama Schwarzstöckli (2385m)

Eintrag zur Wanderung im Blog von Reto und seine Bilder.

2 Kommentare

1.550 mal gelesen

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
rssinstagram

Wanderung Walenstadtberg (SG) – Betlis – Weesen – Ziegelbrücke

Am Sonntag zog es mich bei herrlichem Wetter wiederum in meinen Heimatort. Diesmal mit dem Ziel eine Wanderung vom Walenstadtberg (SG) via Betlis nach Weesen (am Schluss ging die Wanderung sogar bis nach Ziegelbrücke). Im Oktober 2008 unternahm ich bereits eine Wanderung von Weesen via Quinten nach Walenstadt / SG. Von dazumals wusste ich, dass es noch einen zweiten Weg gibt, welcher vor Quinten in einer grösseren Höhe in die Region Walenstadt führt.

Gut versorgt mit Mampf, 4.5l Wasser und meiner grossen Kamera ging es zuerst mit dem Zug und dann mit dem Postauto zu meinem Startpunkt Knoblisbüel (980m) auf dem Walenstadtberg. Kurz nach 9 Uhr startete ich. Nach dem Abstecher zum Paxmal ging die Wanderung nach Hochrugg (1290m) , Schrina (1345m), Schwaldis (1434m) und Säls (1527m) dem höchsten Punkt der Wanderung. Ab Laubegg (1373m) ging es steil bergab nach Bidem (933m), wo man eine Abzweigemöglichkeit nach Quinten (55min.) hat. Via Seerenwald kam ich dann zu den Seerenbachfällen / Rinquelle und gelangte weiter nach Betlis (460m) und Weesen (424m).

Laut Tourismusverein braucht man für die Wanderung, welche 20.2km lang ist 6.5H. Inkl. meinen vielen und auch längeren Pausen und dem Abstecher zum Paxmal brauchte ich gute 9 Stunden bis nach Weesen. Mit meinem Ziel Ziegelbrücke wurden es gute 25km Marsch an diesem Tag. Die Bergwanderung ist für gute, sichere Berggänger mit Ausdauer und bestem Schuhwerk, da die Route entlang den sieben Churfirsten über Schutthalden und Alpweiden führt.

Nun kenne ich beide Wanderungen und deren Vorteile und Nachteile. Bei einem nächsten Mal einen Abstecher bei Bidem nach Quinten und von dort mit dem Schiff? Wer weiss 😉

Hier findest Du die aufgezeichnete Route und natürlich ein paar Impressionen von dieser Wanderung.

Klick hier, um einen Kommentar zu hinterlassen...

1.733 mal gelesen

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
rssinstagram

Panorama Rapperswil-Jona

 

 

25.07.2009 – 20:21 Uhr         (Klick für ein grösseres Bild)

2 Kommentare

328 mal gelesen

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
rssinstagram

unterwegs… @16.07.2009

Gestern war es mit guten 30 Grad schön warm. Ich war wiedereinmal in einer Badi am heimischen See. Keine Ahnung wann ich dies zuletzt gemacht habe inkl. „in den See baden gehen“…?

Vom Nachhauseweg habe ich ein Foto mitgebracht…

(Klick – für ein grösseres Bild)

Klick hier, um einen Kommentar zu hinterlassen...

146 mal gelesen

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
rssinstagram

Milano Marittima

Vom 13. bis 19. Juni verbrachten wir sonnige, warme schöne Ferientage an der italienischen Adriaküste, genauer in Milano Marittima. Milano Marittima ist als Badeort sehr bekannt und gehört zur Stadt Cervia. Die Entfernung in die Schweiz beträgt ein wenig mehr als 600km (6 Stunden Autofahrt).

Der Ort enstand 1911 in einem Pinienhain und diese Pinienbäume / Pinienwälder trifft man überall im Ort an und wo es viele Bäume hat, hat es auch Vögel mit Vogelgezwitscher. Man bemerkt an vielen Stellen, dass den Pinien Sorge getragen wird, sei es mit einer Bewässerung oder Pinienstämme, welche beim Hausbau durch einen Balkon oder Dach verlaufen, anstelle diese Bäume gefällt worden sind. Das Bild der Postkarte zeigt gut die Pinienwälder. (Klick für ein grösseres Bild)

Am Montag unternahmen wir einen Ausflug nach San Marino. San Marino ist die älteste Republik der Welt. Eindrücklich und gut erhalten sind die 3 Türme auf dem Monte Titano dem Felskamm der Stadt San Marino. Am Mittwoch besuchten wir den Park „Italia in Miniatura“ nahe Rimini.

Schön, denn das Wetter einmal abgesehen vom Mittwoch (es war trüb und regnete ganz kurz) war auf unserer Seite und so war es schön warm 🙂 Positiv ebenfalls der gute HP Mampf, freundliche Leute im Hotel, der saubere Strand / Wasser und der nicht überfüllte Lido mit den fix reservierten Liegen und Sonnenschirm. Ferien kurz vor der Hauptsaison hat auch seine Vorteile!

Für Ferienfotos klick hier…

4 Kommentare

2.253 mal gelesen

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
rssinstagram