Schnee? Fehlanzeige!

Hallo zusammen,

4. März – heute war es bis am späteren Nachmittag sonnig und um die 15 Grad warm… Frühlingshaftes und mildes Wetter und von Schnee ist weit und breit nichts zu sehen… 🙁

Gegen den Abend musste der mehrheitliche blaue Himmel den Schleierwolken platz machen (das Foto stammt von 17.15 Uhr).

 ra_03_04_2007.JPG

(Klick – für ein grösseres Bild)

Zu dieser Jahreszeit gehört doch Schnee und Kälte, die sich auch ein paar Tage mit diesen winterlichen Eigenschaften bis in die Niederungen zeigt dazu. Dieses Jahr Fehlanzeige und für mich ist es ehrlich gesagt kein richtiger Winter. Wie schon die vergangenen Wochen vorher, fehlt die weisse Pracht und es ist einfach zu warm. Vor gut einem Jahr gab es nochmals Schnee – einen halben Meter – innert 24 Stunden!

Mag mich an so wenig Schnee, wie dieses Jahr nicht erinnern und ich hätte Euch eigentlich lieber ein paar Winterimpressionen gezeigt hätte – „passend zu dieser Jahreszeit…“ wie es doch auch ab und zu auf der Menükarte im Restaurant steht…

 

Apfelwähe – Apfelwähen Rezept

Apfelwähe – Apfelwähen Rezept

Diejenigen von Euch die mich kennen, wissen, dass ich ein treuer Freund von gutem und auch einfachen Essen bin. Was gibt es nun besseres, als die feinen Rezepte von Mami nachzumachen, oder sagen wir es mal so… zu versuchen 😉 So habe im letzten Jahr nun angefangen noch mehr selber zu Kochen oder zu Backen.

Heute möchte ich Euch nun daher ein Rezept für eine Apfelwähe vorstellen.

Als Zutaten braucht Ihr zuerst einen Blätterteig oder Kuchenteig (rund), 4-5 saftige Äpfel z.b. Boskoop, Gravensteiner, Jonagold, Gala oder Golden Delicious (Hauptsache Süss und Saftig sollen die Äpfel sein) und gemahlene Haselnüsse.

Das Kuchenblech (32cm Durchmesser) ein wenig mit Butter bestreichen. Den Teig in das Kuchenblech und den Kuchenboden mit einer Gabel einstechen. Nach belieben mit den Haselnüssen bestreuen… die geschälten Äpfel dazugeben…

apfelwahe_1.JPG apfelwahe_2.JPG

 

(Klick – für jeweils ein grösseres Bild)

Zutaten und Zubereitung Guss:

1 oder 2 Eier, 1.5 dl Halbrahm, 1 Rahmquark (150g), 2 Esslöffel Maizena (falls nicht zur Hand kann auch Mehl verwendet werden), 2 Esslöffel Zucker und 1 Beute Vanillezucker. Alles beigeben und ab unter den Mixer…

Den Guss dazugeben…

 

Backzeit: Backofen Vorheizen auf 200 Grad. Die Wähe dann für 10min. nur mit Unterhitze und 25min. mit Unterhitze und Oberhitze in der untersten Rille des Backofens backen. Je nach Backofen kann die Backzeit unterschiedlich sein. Am Besten zwischendurch immer wieder einen Kontrollblick in den Backofen werfen.

Zum Schluss die Apfelwähe gleich nach der Backzeit mit Zucker bestreuen und ein bisschen stehen lassen. Lauwarm Servieren.

Für wenn das Rezept Hilfreich oder Interessant war, so freue ich mich über einen Kommentar (vielleicht hast Du auch einen Vorschlag).

En Guete!

PS: ein feines Zwetschgenwähen Rezept findet Ihr übrigens hier! …ein feines Aprikosenwähen Rezept hier! oder auch ein feines Rhabarberwähen Rezept hier! 😉

Update: September 2020

„Eis-zwei-Geissebei“ 2007

Heute fand in Rapperswil-Jona einmal mehr das altbekannte „Eis-zwei-Geissebei“ auf dem Hauptplatz in der Altstadt statt. Diese Tradition findet immer am Fasnachtsdienstag statt und gilt als Höhepunkt der alljährlichen Fasnacht.

Da ich gerade in der Nähe war und ebenfalls Zeit hatte, besuchte ich den Anlass. Es war eh schon lange her, als ich zuletzt das „Eis-zwei-Geissebei“ miterlebte.

Der Brauch wird übrigens im Jahr 2007 schon zum 657. Mal durchgeführt.

Laut Geschichte haben früher die noblen Ratsherren aus den Fenster des Rathauses dem gewöhnlichen Volk auf dem Hauptplatz Würste zugeworfen, um die Armen zu verköstigen und ihnen vor der Fastenzeit auch einmal Fleisch zu bieten.

Heutzutage finden zuerst nicht öffentliche Reden und heitere Ansprachen der Stadträte und anderen Persönlichkeiten im Rathaus-Saal statt  – bis dann um 15.15 Uhr die Fenster geöffnet werden und Würste durchmischt mit Bürli und Biberli den wartenden Menschen zugeworfen werden.

Ein paar Bilder…

geissebei_1.JPG geissebei_2.JPG geissebei_3.JPG

(Klick für jeweils ein grösseres Bild)

Einen Link dazu aus der lokalen Tagespresse tags darauf…

Baobab…

Baobab? Was ist den das? Das habe ich auch gedacht, als ich einen Artikel anfangs Monat in einem Magazin gelesen habe. Werbung für das Magazin mache ich nun nicht, da ich eh kein Geld bekomme und denen immer Geld bringe… 😉

Weiter mit Baobab… 

Nun ein Baobab ist der Setzling eines afrikanischen Affenbrotbaumes. Von denen sagt man, dass dies der Baum des langen Lebens sei, da er bis zu 2000 Jahre alt werden kann. Speziell finde ich die dicken mächtige Stämme und die vielen Verzweigungen der Äste, die in alle Himmelsrichtungen wachsen.

baobab.jpg

So einen Baobab Setzling habe ich mir hier bestellt. Die Baobab Setzlinge werden in einem Ausbildungsprogramm für Jugendliche in Dakar, Senegal gezüchtet und mit dem Kauf unterstützt man gleichzeitig diese Organisation – also ein gute Sache!

 

WordPress Update…

Am 23.1.07 wurde die neuste WordPress Version 2.1 „Ella“ released. Mit dieser Version macht WordPress einen grösseren Versionssprung. Die neue Version ist übrigens der Jazz-Sängerin Ella Fitzgerald gewidmet.

Wegen den vielen Features, Neuerungen, Verbesserungen und Patches habe ich heute Nacht den Update auch ausgeführt. Diverse Plugins die ich im Einsatz habe, mussten dank der neuen 2.1 Version ebenso aktualisiert werden, damit diese überhaupt noch funktionieren.

Update funktioniert… und ich geh pennen… 🙂