Stefan Gubser Rotating Header Image

Rhabarber Wähe…

Toll, es ist gerade Rhabarber Saison. Lecker! Wie passend zur Zeit eine feine Rhabarber Wähe. Mein eigenes Rezept findet man übrigens hier. Wünsche einen guten Appetit.

(Klick für ein grösseres Bild)

Klick hier, um einen Kommentar zu hinterlassen...

58 mal gelesen

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
rssinstagram

Rhabarberkompott

Eines der frühsten Gemüse aus den Gärten ist die Rhabarber. Da ich ein Fan von einfacher Küche bin, gibt es heute passend zur Rhabarberzeit (Mai / Juni) ein Rezept für ein Rhabarberkompott. Ein feines Rezept für Rhabarberwähe findet man übrigens hier!

Nun aber wieder zum Kompott… so ein lauwarmes Kompott kann man separat geniessen, oder zb. gut kombinieren mit einem Vanille Glace oder auch als Aufstrich mit Toastbrot. Das Brot kann man toasten oder in einer Pfanne leicht mit Butter oder Öl anbraten.

Zubereitung Kompott: 1 dl Wasser und je nach Belieben 50g oder 100g Zucker erhitzen. 500g Rhabarber waschen und klein schneiden und dazugeben. Auf mittlerer Hitze kochen und regelmässig rühren. Sobald die Rhabarber weich sind 1 Beutel Vanille Zucker beigeben und rühren. Noch ein wenig weiterkochen lassen.

Das nun fertige Kompott je nach Belieben abkühlen lassen und essen 🙂

Klick hier, um einen Kommentar zu hinterlassen...

252 mal gelesen

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
rssinstagram

Rhabarberwähe – Rhabarberwähen Rezept

Rhabarberwähe – Rhabarberwähen Rezept

Nach meinen Apfelwähen – Apfelwähe Rezept, Zwetschgenwähen – Zwetschgenwähe Rezept, Aprikosenwähe – Aprikosenwähen Rezept möchte ich Euch diesmal nun ein Rhabarberwähenrezept vorstellen. Bitte beachten, dass das Bild mit den Zutaten nicht mehr ganz aktuell ist.

Während den Monaten Juni und Juli ist Rhabarbersaison! Auch wenn dann die Saison einmal vorbei ist, hat man vielleicht tiefgekühlte Rhabarber und hat Lust auf eine feine Wähe oder ein Kompott. Gut eignen sich die Erdbeerrhabarber, welche im reifen Zustand an den rotgefärbten Stengel erkennbar sind.

Als Zutaten braucht Ihr zuerst einen Blätterteig oder Kuchenteig, natürlich Rhabarber… ein Danke an meine Eltern 🙂 und gemahlene Haselnüsse… Bitte beachten, dass das Foto mit den Zutaten nicht mehr ganz aktuell ist.

Das Kuchenblech (32cm Durchmesser) ein wenig mit Butter bestreichen. Den Teig in das Kuchenblech geben und den Kuchenboden mit einer Gabel einstechen. Nach belieben mit den gemahlenen Haselnüssen bestreuen… die gewaschenen und geschälten Rhabarber dazugeben…

1 oder 2 Eier, 1.5 dl Halbrahm, 1 Rahmquark (150g), 2 Esslöffel Maizena (falls nicht zur Hand kann auch Mehl verwendet werden), 2 Esslöffel Zucker und 1 Beutel Vanillezucker. Alles beigeben und ab unter den Mixer… falls der Guss zuwenig Süss ist, mit Zucker nachsüssen.

Nun den Guss dazugeben. Backzeit: Backofen Vorheizen auf 200 Grad. Die Wähe dann für 10min. nur mit Unterhitze und 25min. mit Unterhitze und Oberhitze in der untersten Rille des Backofens backen. Je nach Backofen kann die Backzeit unterschiedlich sein. Am Besten zwischendurch immer wieder einen Kontrollblick in den Backofen werfen. (Klick – für jeweils ein grösseres Bild)

Zum Schluss die Rhabarberwähe je nach Belieben mit Zucker bestreuen und ein bisschen abkühlen lassen. Lauwarm Servieren. Gut passt dazu Kaffee / Milchkaffee oder Milch.

War das Rezept Hilfreich? Ich freue mich über einen Kommentar (vielleicht hast Du auch einen Vorschlag), oder auch über eine Bewertung dieses Beitrages.

En Guete!

Update: Mai 2018

25 Kommentare

39.429 mal gelesen

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
rssinstagram

Aprikosenwähe – Aprikosenwähen Rezept

Aprikosenwähe – Aprikosenwähen Rezept

Nach meinen Apfelwähen – Apfelwähe Rezept,  Zwetschgenwähen – Zwetschgenwähe Rezept und Rhabarberwähe – Rhabarberwähen Rezept  möchte ich Euch diesmal nun ein Aprikosenwähen Rezept vorstellen.

Aprikosensaison ist die Sommerferienzeit! Auch wenn diese eigentlich schon vorbei ist, hat man vielleicht tiefgekühlte Aprikosen. Die Aprikose wird heutzutage hauptsächlich in den Mittelmeerstaaten (Italien, Frankreich, Spanien) angebaut. Doch auch die Schweiz ist mit den Walliser Aprikosen bekannt.

In diesem Beispiel verwendete ich frische Früchte. Am besten schmecken die Aprikosen, wenn sie reif sind, da diese dann besonders süss sind! 🙂

Nun aber zum Rezept…

Als Zutaten braucht Ihr zuerst einen Blätterteig oder Kuchenteig, natürlich Aprikosen (in diesem Beispiel waren es 600g) und gemahlene Haselnüsse und noch mehr… Bitte beachten, dass das Foto mit den Zutaten nicht mehr ganz aktuell ist.

(Klick – für jeweils ein grösseres Bild)

Das Kuchenblech (32cm Durchmesser) ein wenig mit Butter bestreichen. Den Teig in das Kuchenblech geben und den Kuchenboden mit einer Gabel einstechen. Nach belieben mit den Haselnüssen bestreuen… die Aprikosen dazugeben…

  

1 oder 2 Eier, 1.5 dl Halbrahm, 1 Rahmquark (150g), 2 Esslöffel Maizena (falls nicht zur Hand kann auch Mehl verwendet werden), 2 Esslöffel Zucker und 1 Beutel Vanillezucker. Alles beigeben und ab unter den Mixer… falls der Guss zuwenig Süss ist, mit Zucker nachsüssen.

 

Nun den Guss dazugeben. Backzeit: Backofen Vorheizen auf 200 Grad. Die Wähe dann für 10min. nur mit Unterhitze und 25min. mit Unterhitze und Oberhitze in der untersten Rille des Backofens backen. Je nach Backofen kann die Backzeit unterschiedlich sein. Am Besten zwischendurch immer wieder einen Kontrollblick in den Backofen werfen.

Zum Schluss die Aprikosenwähe je nach Belieben mit Zucker bestreuen und ein bisschen stehen lassen. Lauwarm Servieren.

War das Rezept Hilfreich? Freue mich über einen Kommentar (vielleicht hast Du auch einen Vorschlag).

En Guete!

Update: August 2017

21 Kommentare

53.418 mal gelesen

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
rssinstagram

Zwetschgenwähe – Zwetschgenwähen Rezept

Zwetschgenwähe – Zwetschgenwähen Rezept

Nach dem mein Apfelwähen – Apfelwähe Rezept zum heutigen Tag unterdessen schon mehr als 786 mal gelesen wurde, möchte ich Euch nun ein Zwetschgenwähen Rezept vorstellen.

Aktuell ist zwar noch keine Zwetschgensaison (die ist meistens so jeweils August-September) und so verwendete ich tiefgefrorene Früchte. Kleiner Tip am Rande für den Kauf… Eine empfehlenswerte Sorte ist die Bühler-Zwetschge (Herkunft aus dem Jahr 1840!), da diese Äusserlich sehr schön Dunkelblau ist und die Frucht grüngelb und vorallem saftig und süss-sauerlich ist 😉 Die Fellenberg-Zwetschge passt für eine Wähe ebenfalls gut.

Los gehts!

Als Zutaten braucht Ihr zuerst einen Blätterteig oder Kuchenteig, natürlich Zwetschgen z.b. Bühler und gemahlene Haselnüsse.

Das Kuchenblech (32cm Durchmesser) ein wenig mit Butter bestreichen. Den Teig in das Kuchenblech geben und den Kuchenboden mit einer Gabel einstechen. Nach belieben mit Haselnüssen bestreuen… die Zwetschgen dazugeben…

(Klick – für jeweils ein grösseres Bild)

1 oder 2 Eier, 1.5 dl Halbrahm, 1 Rahmquark (150g), 2 Esslöffel Maizena (falls nicht zur Hand kann auch Mehl verwendet werden), 2 Esslöffel Zucker und 1 Beutel Vanillezucker. Alles beigeben und ab unter den Mixer… falls der Guss zuwenig Süss ist, mit Zucker nachsüssen.

 

Nun den Guss dazugeben. Backzeit: Backofen Vorheizen auf 200 Grad. Die Wähe dann für 10min. nur mit Unterhitze und 25min. mit Unterhitze und Oberhitze in der untersten Rille des Backofens backen. Je nach Backofen kann die Backzeit unterschiedlich sein. Am Besten zwischendurch immer wieder einen Kontrollblick in den Backofen werfen.

 

 

Zum Schluss die Zwetschgenwähe mit Zucker bestreuen und ein bisschen stehen lassen. Lauwarm Servieren.

War das Rezept Hilfreich für Euch? Interessant? Freue ich mich über einen Kommentar (vielleicht hast Du auch einen Vorschlag), oder eine Bewertung dieses Beitrages.

Wünsch Euch wiederum en Guete!

PS: Lust auf ein feines Aprikosenwähen Rezept? Ja? Dann klick hier! Für in feines Rhabarberwähen Rezept hier 😉

Update: August 2017

25 Kommentare

62.708 mal gelesen

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
rssinstagram